Durchsuchen nach
Schlagwort: Tagesausflug

Cueva de las Manos

Cueva de las Manos

Cueva de las Manos – 9000 Jahre alte Handabdrücke Schon interessant, was von den Menschen so nach 9000 Jahren so bleibt. Warum Cueva, also Höhle, weiß ich nicht, denn in einer Höhle war ich nicht. Aber vielleicht haben sie die für die Öffentlichkeit gesperrt. Morgens bin ich pünktlich abgeholt worden (der Trip ist auch teuer genug, wahrscheinlich weil Weltkulturerbe) und fand mich in einem Minibus mit 5 Argentinierinnen wieder. Sie gehören zu einer größeren Gruppe (im anderen Bus), die jedes…

Weiterlesen Weiterlesen

La Trochita (Esquel)

La Trochita (Esquel)

Reise in die Vergangenheit mit La Trochita Heute ist der 12.11.2016 und es ist Samstag. Wenn ich das gelegentlich mal dazuschreibe, weiß ich auch wieder, wo im Jahr ich gerade bin. Nach jetzt ungefähr 5,5 Wochen Urlaub habe ich das Zeitgefühl doch etwas verloren. Dazu passt die kleine Zeitreise heute mit La Trochita, eine der beiden kleinsten Schmalspurbahnen der Welt. Trocha ist die Spur, Trochita dann eben die kleine Spur. Sie ist nur 77 cm breit und gebaut, um Geld…

Weiterlesen Weiterlesen

Von Walisern gegründet: Trevelin

Von Walisern gegründet: Trevelin

Walisische Wurzeln in Trevelin Wenn es ein noch verschlafeneres Dorf als Esquel gibt, so ist das Trevelin. Es liegt ca. 24 km südwestlich von Esquel. Der Lonely Planet von 2008 lobt es als das „nette walisische Bollwerk“, das sich „wunderbar für einen Tagesausflug eignet“. Walisisch sind in Trevelin vor allem die Erinnerungen im Museum. Zweisprachige Schilder (gälisch und spanisch), englische Straßennamen und etliche walisische rote Drachen auf Fahnen erinnern an früher. Damals lebte Trevelin von einer Mühle, die heute ein…

Weiterlesen Weiterlesen

Parque National Los Alerces (Esquel)

Parque National Los Alerces (Esquel)

Tour zu den riesigen Los Alerces Morgens um acht steht der Minibus vor der Tür, sogar überpünktlich. Nachdem alle Teilnehmer des Ausflugs eingesammelt sind, geht es  ca. 1 Stunde Fahrt von Esquel in den Nationalpark Los Alerces. Mein Ziel ist der „Abuelo“ (Großvater), der sich diesen Namen mit dem Alter von etwa 2.600 Jahren wohl verdient hat. Los Alerces (Lärchenart) sind eine bedrohte Baumart, es gibt sie nur hier in den Anden und in Asien. Sie haben eine lustige Rinde…

Weiterlesen Weiterlesen

Cerro Amigo und Lago Puelo (El Bolsón)

Cerro Amigo und Lago Puelo (El Bolsón)

Cerro Amigo Der Cerro Amigo ist ein kleiner Aussichtshügel mit Blick auf das Tal, nur eine halbe Stunde von meiner Cabaña aus. Es gibt verschiedene Aussichtspunkte und ich hab sie alle abgelaufen. Obwohl Sonntag war, sind mir nur zwei Familien mit ihren Kindern begegnet, alles menschenleer, denn Frühling ist hier noch Nebensaison. Lago Puelo – der vielleicht schönste von allen! Der See liegt in einem kleinen Nationalpark nur 18 km von El Bolsón entfernt und der öffentliche Bus bringt einen…

Weiterlesen Weiterlesen

Am schwarzen Gletscher – Ventisquero negro

Am schwarzen Gletscher – Ventisquero negro

Der schwarze Gletscher – Ventisquero Negro Für den letzten Tag in Bariloche hatte ich eine Ganztagstour gebucht, zum Ventisquero Negro, dem schwarzen Gletscher am Cerro Tronador (3.554 m). Der heißt so, weil ständig irgendwelches Eis des Gletschers abbricht und dann ein ziemliches Donnern zu hören ist. Die Tour habe ich extra mit einem nur spanisch sprechenden Führer gebucht und im Minibus waren dann auch nur spanisch sprechende Menschen. Als er mich am Hotel einsammelte, hat er sich richtig erschrocken als…

Weiterlesen Weiterlesen

Auf den Cerro Otto

Auf den Cerro Otto

Drehrestaurant hoch oben auf dem Cerro Otto Der Cerro Otto ist nicht besonders hoch, so etwa 1.500 m, aber bietet das Drehrestaurant ganz oben und einen sensationellen Blick in die Gegend. Außerdem bin ich mir nicht so sicher, ob es nicht gleich wieder regnet und da möchte ich dann lieber eine überschaubare Tour machen. Zu Fuß macht das hier kaum einer, denn 4 km weiter geht eine kleine 4er Gondel den Berg hoch. Ich will mich ja aber bewegen, dafür…

Weiterlesen Weiterlesen

Nationalpark Nahuel Huapi

Nationalpark Nahuel Huapi

Busfahren mit Kuschelfaktor Heute morgen schien die Sonne, der Himmel blau ohne Wolke. Ich beschloss, das Wetter zu nutzen und die Gegend am Nahuel Huapi kennenzulernen. Also stellte ich mich an die Straße, da, wo ich die Haltestelle vermutete. Hier gibt es zwar auch erkennbare Haltestellen, aber nicht vor meinem Hotel.  Tatsächlich kam die Linie 20 ziemlich schnell vorbei. Irgendwo bekommt man sicher auch einen Fahrplan, aber der hat vermutlich eher symbolische Bedeutung. Die 20 fährt ein ganzes Stück am…

Weiterlesen Weiterlesen

Cookie Consent mit Real Cookie Banner